Reload Festival 2016

Sulingen. Bereits am Donnerstag Abend ist der Andrang auf den Campingflächen rund um das Reload Festival-Gelände so groß, dass der Veranstalter zusätzlichen Platz für die angereisten Camper schaffen muss.Eine Menge von 6.500 Besuchern hat man nicht so schnell erwartet.Also werden auch direkt weitere Sanitäranlagen und Lichter installiert. In diesem Jahr startet das Reload Festival  am Freitag dann aber direkt mit Unwetter-Warnungen.Dunkle Wolken ziehen auf, es regnet.Das Festival-Gelände weicht entsprechend schnell auf.Aber Matsch gehört ja bekanntlich schon fast zu jedem Festival.Und das Wacken Open Air vor kurzem hat es ja auch überstanden.Zum Glück ändert der Wettergott seine Meinung zum Nachmittag und schickt dann endlich die Sonne.

MANTAR

Den Auftakt am Freitag um 13:20 Uhr macht die Hamburger Band Mantar. Ein lautes Gemisch aus Doom-Metal und Punk.Die Band entstand im Jahr 2012 aus Hanno (Gesang/ Gitarre) und Erinc (Schlagzeug).Das spannende an dieser Gruppe ist, dass sie tatsächlich nur zu zweit Musik machen.Dafür fegen die beiden Künstler mit ihrem Sound wie ein dunkler Sturm über das Reload Festival.

WATCH OUT STAMPEDE

Seit 2011 ist sind „Watch Out Stampede“ nicht mehr weg zu denken aus der deutschen Post-Hardcoreszene.Die Band stammt aus dem Raum Bremen sie begeistern mit ihren klaren Klängen in den Refrains – gemischt mit schnellem Sound und dann wieder langsamen, tiefen, intensiven Breakdowns. Dazu gibt es knallende Shoots. Das Publikum ist begeistert.

BORN FROM PAIN

Es folgt die Band „Born From Pain“, die sich vom Stil her dem Hardcore-Punk und Metal Core verschrieben haben. Seit 1997 gibt es die Jungs aus Holland schon auf dem Markt. Rob Franssen (Gesang), Dominik Stammen (Lead-Gitarre), Servé Olieslagers (Rythmus-Gitarre), Pete Goerlitz (Bass), und Max van Winkelhof (Schlagzeug) sind die jetzigen Bandmitglieder.Sie waren auch schon mit einigen echten Größen der Metalszene auf Tour. Mit der Veröffentlichung ihres Albums „In Love with the End“ im Jahre 2005 gelingt der Durchbruch und sie tourten mit einigen erfolgreichen Bands durch Deutschland. Darunter Soulfly, Agnostic und Napalm Death. Auf den großen Bühnen fühlen sie sich zu Hause, zum Beispiel beim Wacken Open Air oder beim Full Force.

BEYOND THE BLACK

Bei der nächsten Band geht es richtig zur Sache.Symphonic Metal mit einer zarten und doch kräftigen Stimme gepaart.Die Band ist noch frisch zusammen, denn erst seit 2014 wird zusammen Musik gemacht.Eine Newcomerband also, die es im ersten Jahr aber schon sehr weit gebracht hat.Sie rockten nicht nur die Bühne beim Wacken Open Air, sondern es folgte auch ein Auftritt bei den Metal Dayz, die jährlich in Hamburg statt finden – und dieses Jahr waren sie auf dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig.

IGNITE

Ignite hat den mit weitesten Anreiseweg aus Kalifornien zum Reload Festival auf sich genommen.Ihr Ziel: an diesem Wochenende das Publikum mit ihrem Melodic Hardcore und Hardcore Punk zu begeisterten.Ziel erreicht, würden wir sagen. Schon seit 1993 hat sich die fünfköpfige Band in der Szene etabliert und hat schon unzählige Alben heraus gebracht.

ESKIMO CALLBOY

Die sechsköpfige Combo mischt mit harten Gitarrenriffs und mit melodischen Klängen das Field des Reload Festivals auf.Eskimo Callboy bringen mit ihrer Konfetti das Publikum zum Feiern, aber nicht das einzige Highlight an diesen Abend.Sänger Kevin Ratajczak feierte seinen 30. Geburtstag vor und mit 6.500 Zuschauern und bekam im Laufe des Konzertes eine Torte ins Gesicht.Hach war das schön.Und dann: Unglücksfall oder geplante Showeinlage? Sushi, hat sich im Übermut verletzt.In jeden Fall harmoniert das Blut an den Händen von  sowie aus der Nase laufend mit seinen knallroten Kontaklinsen.Trotz der Strapazen haben die Jungs mächtig gerockt und das Publikum war begeistert.

ARCHITECTS

Architects sind eine Mathcore-Band aus England.Klargesang vereint mit Einflüssen aus der Post-Hardcore und Mathcoreszene, so kann man ihre Technik gut beschreiben.Dem Publikum gefällt was es sieht und hört.Voller Euphorie feiern und pogen sie zu den Rhythmen.Auf sensationelle Weise gelingt der Band der Spagat zwischen knallhartem Headbanging-Sound, technischem Spiel und filigranen Songstrukturen.

ENTER SHIKARI

Überraschung des Abends ist Enter Shikari.Direkt zu Beginn des konzertes fliegt ein Mikrophoneständer durch die Gegend und traf fast den einen oder anderen Fotografen.Wie ein Flummi, sprang der Sänger auf und ab, mit voller Power riss er das Publikum mit seinen Trancecore, Post-Hardcore-Sounds mit.Nicht ohne Grund ist Enter Shikarie bereits auf den großen deutschen Bühnen angelangt, wie dem With Full Force, Rock am Ring oder auch als Vorband von Linkin Park. Hut ab.

KREATOR

Wer kennt sie nicht und hat sie noch nicht gesehen, ein Highlight an diesen Freitag abend, Kreator, wie bei Eskimo Callboys startete ihre Show mit weisen Konfetti und dann ging es heiß her, obwohl die Herren schon sozusagen Urgesteine in der Metalszene sind, bzw. nicht mehr weg zu denken sind, weil sie ein Teil der Geschichte der Metalszene sind, gaben sie alles auf der Bühne und das es ihnen immer noch spaß bereitet, merkt man ihnen an. Sie haben gerockt und wir hoffen das sie es noch weiter tun.

IN FLAMES

Und plötzlich wird es heiß… Mit kleinen Pyro-Einlage betreten In Flames aus Schwenden die Bühne, Headliner an diesem ersten Reload-Abend.Insgesamt mit drei Grammys wurde diese außergewöhnliche Powerband ausgezeichnet und sie verkauften bereits über 2,5 Millionen Platten.Ihre  Bühnenperformance ist stark.In Flames präsentieren wenig ruhige Tracks der neuen, bei Metal-Fans mit gemischten Gefühlen aufgenommenen Platte, sondern zaubern harte Hits wie „The Quiet Place“ und „Cloud Connected“ aus den Boxen.Die Band um Frontmann Anders Friden spielt eine ordentliche Headliner-Setlist.

Veranstalter: ReloadFestivalofficial

 

You May Also Like