Mary Red

1.Wer seid Ihr?

Mary Red. Daniel Wicke an Gesang, Gitarre und Bluesharp. Markus Beckhaus an Gesang und Gitarre. Alex Hansen am Bass. Dennis Otto am Schlagzeug.

2.Seit wann gibt es Euch?

2013. Und in dieser Besetzung seit Januar 2015.

3.Woher kommt Ihr?

Mainz.

4.Welche Musikrichtung spielt Ihr?

Sich auf einen Stil festzulegen, limitiert und langweilt beim Songschreiben und spätestens auf der Bühne.

Wir spielen zwar jede Menge Rock´n´Roll, aber plötzlich bekommt man Lust auf eine Strophe im Ska-Beat, auf einen Folkpunk-Refrain, auf Rockabilly-Sounds mit der Telecaster oder es packt einen mittendrin der Blues und die Harp wird rausgeholt…

Aber vor allem: Alles mit Punk-Attitüde! Flott, meistens gut gelaunt und tanzbar, aber auch mal augenzwinkernd melancholisch.

5.Welche bisherigen Erfolge hattet Ihr?

Wir alle waren zuvor schon mit verschiedenen Bands auf Touren durch Europa und USA.

Und am „erfolgreichsten“ hat man sich immer gefühlt, wenn man es als unbekannte Band in fremder Umgebung schafft, Leute, die dich vorher nicht kannten plötzlich zum Tanzen zu bringen und zu begeistern.

Das hat für´s Erfolgsgefühl bisher noch immer ausgereicht.

6.Ist bei einem Gig schon mal was richtig schief gegangen?

Manchmal geht einmal im Set irgendwas kaputt, man repariert´s und dann ist gut.

Aber bei einer Show war ständig was.

Erst ging das Schlagzeug kaputt, dann die Monitoranlage und währenddessen immer wieder Ärger mit den Gitarrensaiten.

Irgendwann waren wir so gepisst, dass wir die Songs noch härter und schneller gespielt haben.

Nach dem Gig stellte ich fest, dass meine halbe Gitarre wohl die ganze Zeit voller Blut war – Finger auch kaputt gespielt.

Naja, und irgendwie fanden die Leute die Stimmung auf der Bühne dadurch plötzlich ziemlich geil…

7.Inwieweit ist Eure Band anders als andere Bands?

Tja. Vielleicht einfach mal NICHT versuchen, großartig anders zu sein.

Wir haben genug abwechslungsreiche Songs für einen ziemlich kurzweiligen Abend und lassen gerne diese für uns sprechen.

Keine Kostüme, kein Feuerspucken… Und es funktioniert.

Das Ganze aber natürlich mit viel Energie.

Außerdem mögen wir es sehr, die Leute durch den Abend zu führen.

Eben nicht so, dass man sich zwischen den Liedern einfach zum Tresen umdreht und Bier holt.

Wir können das Publikum angeblich sehr gut „mitnehmen“.

8.Wer sind Eure musikalischen Vorbilder?

Wir kommen wie irgendwie die meisten Bands alle aus dem Metal. Und das ist auch gut so. Aber für diese Band ganz klar: Social Distortion, The Gaslight Anthem, Frank Turner, The Clash, Bruce Sprinsteen, Hellacopters, Anti Flag, The Specials… usw. Musikalisch wie auch textlich.

9.Welche natürliche Begabung möchtet Ihr gerne besitzen?

Einen Kater einfach „wegmeditieren“ können.

10.Eure heimliche Leidenschaft??!

Verkatert Shoppingkanäle und Schlagersendungen im Fernsehen schauen. Eine morbide Parallelwelt…

11.Was ist für Euch das größte Unglück?

Undifferenziertes Denken – Die Wurzel allen Übels.

12.Wie sehen Eure Zukunftspläne aus?

Möglichst viel spielen und dadurch möglichst viele neue Orte kennenlernen.

Außerdem die neuen Songs für das nächste Album proben.

Man kann auch im Proberaum Spaß haben und dieses Jahr wollen wir noch ins Studio.

13.Was wären Eure letzten Worte?

We learned more from a three minute record than we ever learned in school.” – Springsteen

 

www.facebook.com/maryredband

You May Also Like