Entombed A.D. + Voived + Lord Dying + Morbid Evils

26.11.2016 // K19, Kassel // Entombed A.D. + Voived + Lord Dying + Morbid Evils // Dead Dawn European Tour

Am vergangenen Samstag beehrte einer der größten schwedischen Death Metal Bands unserer Zeit die Fuldastadt und das mit einer Tour, die ihres Gleichen sucht. Gleich zwei absolute Legenden bestücken das Line Up und zwei ebenso hochkarätige Supporter unterstützen die Eliten. Nicht ohne Grund verkündete die Moshpit Crew Cassel nach nicht mal einer halben Stunde nach den Doors den Ausverkauf des Konzertes!

Den Anfang am besagten Abend machte das finnische Trio Morbid Evils. Besonders Kennern der Szene wird nicht entgangen sein, dass kein geringerer als Keijo Niinimaa, in erster Linie bekannt durch die Band Rotten Sound, tödlichste Stimmlagen ins Mikro krächzte. Gerade die Routine des Finnen und seiner Mitstreiter ließ einen vergessen, dass die Band erst seit 2014 aktiv ist. Doom, Death, Drone, Sludge – was eine kranke Kombination, die regelrecht das Hirn penetrierte!

Auf die tödliche Langsamkeit aus Finnland folgte ein ganz heißes Eisen aus den USA. Lord Dying aus Portland folgte im Billing und passten wie Arsch auf Eimer ins Bild. Innovativer Metal mit starken Sludge Einschlägen wurde den zahllosen Besuchern des K19 präsentiert und regelrecht bis zur Ekstase abgefeiert. Sänger und Gitarrist Erik Olson war per Definition reine Authentizität. Obwohl schon beim Opener die Stimmung verdammt gut war, flog nun endgültig das Dach weg. Von Anfang bis Ende waren die Zuschauer begeistert und feierten die Amis – so macht Metal Spaß.

Voived – die legendäre Band aus Kanada, die bereits seit 1983 die Welt zerstört, betrat die Bühne. Und alle, wirklich alle, egal ob Besucher oder Besucherin, Crew Mitglied, Helfer oder Helferin, rasteten nun vollkommen aus. Aber was will man auch anderes erwarten? Wenn eine solche Größe des nordamerikanischen Thrash Metals sich die Ehre gibt, dann muss sowas auch schlicht und einfach zelebriert werden. Genau das tat auch das vollkommen ausgefüllte K19. Besonders die „älteren Herren“ auf der Bühne ließen mächtig die Sau raus. Mit Publikumsanimationen und Wechselgesängen zerlegten sie regelrecht den Club.

Nun war es Zeit für den Main Act des Abends. Entombed A.D., das Zerstörungskommando aus Schweden, blies zum Angriff. Mit ihrer aktuellen Scheibe „Dead Dawn“ bewiesen die Nord-Europäer, dass sie sich neu entdeckten, zeitgleich ließen sie es sich nicht nehmen in der Vergangenheit zu kramen. Das Ergebnis war ein absolut hammerhartes Set, das keine Wünsche offen ließ. Von den Klassikern der ersten Schiebe „Left Hand Path“ von 1990, bis hin zu ihrer aktuellen 2016er Scheibe, war für jeden was dabei. Allerdings stimmt nicht nur die Songauswahl an dem Abend, sondern auch die gesamte Atmosphäre, die von den Schweden ausströmt, stimmte einfach. Besonders L-G Petrov bewies wahre Größe, als er einige Smartphones aus dem Publikum spontan entgegen nahm und mit diesen von der Bühne aus für die Fans filmte. Natürlich fanden alle Geräte ihren Weg zum Besitzer zurück. Eine Band, mit solch klasse Musikern und noch größeren Menschen findet man so schnell nicht mehr wieder. Genau so muss eine Profiband arbeiten!

Notiz am Rande

Der enorme Ticketansturm auf den Vorverkauf machte eine große Anzahl an Tickets an der Abendkasse leider unmöglich. Von daher sei den Zurückgewiesenen nochmal eine Entschuldigung ausgesprochen, aber auch ein Dank ist hier fällig. Alle, die kein Ticket mehr bekamen, verursachten keinen Streit und akzeptierten dies. Auch den Ansturm auf die Bar erledigten die freiwilligen Helferinnen und Helfer an der Bar mit größter Sorgfalt – Hut ab!

Text: J.N.E

Bilder: Carsten Brand

You May Also Like