25 Jahre Fiddlers Green

25 Jahre Fiddlers Green in Hannover.Speedfolk vom Feinsten gab’s am 26. März 15 auf die Ohren, als Fiddlers Green im Rahmen ihrer 25 BLARNEY ROSES Tour mit ihrem 10. Konzert den Pavillon in Hannover einheizten…Nachdem die Nürnberger Band My Flint mit ihrem Support den ausverkauften Saal gut eingerockt hatte, kroch im blauen Halbdunkel der Widder aus den Tiefen des Backstage hervor und brachte die Bandmitglieder skurril inszeniert ins Rampenlicht.Was dann folgte glich ganz nach Fiddlers Art einer gigantischen Party und zu feiern gibt es ja auch einiges für die 6 Vollblutmusiker aus Ehrlangen: Der mittlerweile 25 jährigen Bandgeschichte wird mit dem pressfrischen (Erscheinungsdatum 13. Februar) Compilation-Album 25 Blarney Roses und der dazu gehörigen Tour ein gebührendes und energiegeladenes Denkmal gesetzt.Nach dem neuen Fiddlers Stück Take me Back als Opener, füllte ein Querschnitt durch die 25 jährige Bandgeschichte die Setlist des Abends und Klassiker, wie Jump, Shut up and dance, oder Bugger off ließen die feierwilligen Fans tanzen, springen und moshen.Die Band erschuf mit humorvollen Kommentaren, direktem Austausch und Interaktion mit dem Publikum und untereinander eine Bühnenpräsenz, die jeden im Saal von der vordersten bis zur hintersten Reihe mitnahm.

Setliste:

Take me back

Scoldig wife

A bottle a day

Queen of Argyll

Irish air

Walking high

The more the merrier

Jump

Solo

Donkey riding

Mary Mack

Irish rover

Dirty old town

Rocky road to Dublin

Greens and fellows

Down by the hillside

Irish washerwoman

A night in Dublin

We don’t care

Shut up and dance

Fields of green

Never hide

Old dun cow

Captain song

Folk’s not dead

—————–

Yindy

The night Pat Murphy died

Bugger off

__________

 Victor and his demons

Blarney roses

 Ob nun Donkey riding mit geschulterten Girls, der Wall of Folk on The rocky road to Dublin , oder das dramaturgisch gesteigerte Victor and his Demonds zum Ende, das inszenierte Wechselspiel zwischen Band und Publikum ließen dem Spaß des gemeinsamen Feierns kaum eine Pause. Da wackelte die Wand!Der Akustikteil, bei dem auch Songs wie Irish Rover oder Dirty Old Town nicht fehlten, unterstrichen diese Verbundenheit noch und schafften darüber hinaus eine stimmungsvolle persönliche Atmosphäre.Zwei Zugaben erweiterten die Konzertzeit auf deutlich über 2 Stunden und der Abend endete 29 Songs später, als 25 Ladies, jede mit einer roten Rose bedacht, die Bühne eroberten und in einem fulminanten Final der letzte Song Blarney Roses zelebriert wurde.Alles in Allem ein sehr gelungener Folkabend, an dem Fiddlers Green ihrem hervorragendem Ruf als Liveband in nichts schuldig blieb.Wer dies Energiepaket ebenfalls erleben möchte, bekommt sicher bei einem der auch europaweit folgenden Gigs in diesem Sommer Gelegenheit.

 www.fiddlers.de

          www.facebook.com/Speedfolk

Text & Fotografien : Andrea Rattay

 

You May Also Like